40 Jahre Ringier Journalistenschule

40 Jahre Ringier Journalistenschule

1974 war die neue Schule eine Pioniertat. Zwar geisterte die Idee, künftigen Journalistinnen und Journalisten eine Ausbildung anzubieten, bereits durch die Medienbranche, aber konkret geschah nicht viel. So war die Eröffnung der Journalistenschule in der Villa «Römerhalde» auf einer Anhöhe über Zofingen eine wahre Überraschung. Hans Ringier stellte sein Elternhaus als Ausbildungsstätte zur Verfügung. Nicht alle mochten zu Beginn applaudieren, fühlten sie sich doch durch das beherzte Engagement des Verlagshauses Ringier etwas überrumpelt. Einige befürchteten gar, die neue Schule könnte sich als eine Zuchtstätte für Boulevardjournalismus der Marke Ringier erweisen. Der Gründer hatte aber anderes im Sinn. Er verstand seine Schule als Beitrag zur Qualität im Schweizer Journalismus und so steht es denn auch in den Statuen der Stiftung Hans Ringier.
 
Die beachtlichen Karrieren der Alumni haben letztlich den exzellenten Ruf der Ringier Journalistenschule begründet. Und schliesslich darf man sicher feststellen, dass diese Pioniertat der Familie Ringier mit ein Grund war, dass zehn Jahre später das Medienausbildungszentrum (MAZ) ins Leben gerufen wurde. 
 
Pünktlich zum Jubiläum erscheint ein Buch. Die Absolventen des aktuellen Lehrganges haben siebzehn Ehemalige porträtiert: Verleger, Chefredaktoren und Edelfedern. Das Buch kann per Email – journalistenschule@ringier.ch bestellt werden und kostet CHF 25.- inklusive Porto und Versand.
 
Am Montagabend steigt im Pressehaus in Zürich die Geburtstags-Party. Über dreihundert Gäste werden die vier Jahrzehnte Ringier Journalistenschule feiern. Es wird ein grosses Klassentreffen der Medienbranche werden.
 
An die Medienredaktionen: Wer an der Jubiläumsfeier am kommenden Montagabend, 8. Dezember 2014 im Pressehaus (18.00 Uhr) teilnehmen möchte, kann sich anmelden unter elisabeth.ehrsam@ringier.ch.
 
Jubiläumsbuch 40 Jahre Ringier Journalistenschule